Donnerstag, Januar 28, 2010

Sag ich doch

Fast hätte ich vergessen zu berichten...

Als ich meiner Unfallversicherung mitteilte, dass es bei einer Schultersteife bis zu drei Jahre dauern kann, bis klar ist ob dauerhafte Schäden zurückbleiben,  meinten die ja, man könne und wolle so lange nicht warten und beauftragten einen Gutachter, der eine konkrete abschließende Aussage über meine Heilungschancen treffen sollte.

Vor ein paar Tagen erhielt ich dann folgendes Schreiben der Versicherung:

Eine Entscheidung über die Invaliditätsleistung setzt voraus, dass ein Arzt bei den Unfallfolgen von einem beurteilbaren Endzustand sprechen kann. Die Höhe der dauernden Invalidität muss mithin feststellbar sein. Es ist anzunehmen, dass dies zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich ist. Der Arzt empfiehlt eine erneute Begutachtung zum Ablauf des dritten Unfalljahres. Dieser Empfehlung schließen wir uns an und melden uns zu diesem Zeitpunkt wieder bei Ihnen.
Ach nee!

Kommentare:

  1. Tja, da weiß die rechte hand mal wieder nicht, was die linke tut ;) - doch eher SO: :(((
    Viel erfolg!
    Euch einen schönen tag, liebe grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
  2. Bei frozen shoulder kann Ihnen www.frosh-fit.de sicherlich helfen.

    AntwortenLöschen
  3. @Anonym: Danke für den Tipp, aber mit Physiotherapie, Wärme und Übungen zu Hause komme ich inzwischen gut zurecht.

    AntwortenLöschen
  4. *lach* meine Freunde von der Versicherung... ;) Mit sowas beglücken sie mich im Berufsalltag fast täglich. Und ich bin immer wieder fasziniert...
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja echt der Hit...meine Krankenkasse hat mir mal geschrieben,d as sie leider die Hautkrebsvorsorge nicht bezahlen aber gerne bereit sind eine Vorsorge gegen Hautkrebs zu übernehmen...das Telefonat danach war äußerst erheiternd....

    AntwortenLöschen