Freitag, November 27, 2009

Tante-Emma-Läden

Selbständige Kollegen reagieren manchmal verständnislos, wenn Sie erfahren, dass ich Bücher fast ausnahmlos über Amazon.de bestelle und nicht die örtlichen kleinen Buchhändler unterstütze. Gerade ich als Selbständige müsste doch absolutes Verständnis für deren Situation haben und nicht die eh schon großen Unternehmen noch reicher machen. Nun, das mag auf einer Seite stimmen. Auf der anderen Seite sehe ich nicht ein, warum ich kleine Geschäfte unterstützen soll, nur weil sie in meinem Kiez ihren Standort haben. Für mich gehört viel mehr dazu. Ich muss mich schlicht und ergreifend gut aufgehoben fühlen. Das kann sowohl für einen Tante-Emma-Laden zutreffen als auch für ein Unternehmen, dass Tausende oder gar Millionen von Kunden hat.

Unsere Post-Filiale wurde vor wenigen Tagen komplett umgebaut und beherbergt jetzt auch eine Art Kiosk mit Schreibwaren, Zeitschriften, Süßigkeiten und Alkohol. Bequem wäre es für mich schon, dort solche Dinge einzukaufen, da ich fast täglich dort bin um mein Postfach zu leeren. Wollte heute dort auch (weil ich schon mal da war) die aktuelle Ausgabe des Magazins VIEW (Kauftipp!!!) erwerben, doch sie hatten diese nicht da.

So musste ich doch in unser kleines Stammgeschäft, wo wir bevorzugt unsere Zeitschriften und Janek seine Pokemonzeitung, Match-Attacks-Karten und GoGos kauft. Und schämte mich letzten Endes fast dafür, dass ich überhaupt in Erwägung gezogen habe, die Zeitschrift anderswo zu kaufen. Denn wo passiert es einem schon, dass sich die Besitzer eines Ladens noch daran erinnern, wie verzweifelt man in der letzten Fußballsaison versucht hatte, das Match-Attacks-Sammelalbum für Sohnemann zu erwerben? Als ich die VIEW zum Bezahlen auf die Theke legte, zeigte mir die Verkäuferin (Elefantengedächtnis!), dass heute die Sammelalben der neuen Saison rausgekommen sind. Selbstredend bekommt Janek eins zum Nikolaus. Und natürlich gehe ich auch weiterhin gerne in dieses Geschäft.

Baulin

Als wir gestern an der 6. Baustelle innerhalb von 4 Kilometern vorbei fuhren, bemerkte Janek ganz trocken: "Eigentlich müsste Berlin zur Zeit Baulin heißen"

Freitag, November 20, 2009

Das "Nur mal eben"-Phänomen

Ich bin ein klassisches Opfer des "Nur mal eben"-Phänomens.
Nur mal eben noch schnell die Rechnung ausdrucken - Papierstau im Drucker - ohne aktuellen Treiber geht nichts - also nur mal eben den neuesten Druckertreiber runterladen - verdammt, wieso komme ich denn jetzt nicht ins Internet... kurz vorm Formatieren der Festplatte klappt dann aber meistens doch wieder alles.

Vorhin hatte ich wieder so eine Situation. Da ich auf dem Weg zum Altpapierwerthof eh an einem Renault-Autohaus vorbeikomme, machte ich dort halt, da die Batterie meines Autoschlüssels kurz vorm Absterben war. Batteriewechsel ging schnell, aber dann sprang das Auto nicht mehr an. Ich versuchte achtmal den Wagen zu starten. Dann versuchte es ein Techniker. Gott sei Dank (wäre sonst wieder ein netter Vorführeffekt gewesen) sprang das Auto auch bei ihm erst beim zweiten Versuch an.
"Frauen und Technik", muss er trotzdem gedacht haben. Denn er fragte mich, ob ich zu Hause jemanden hätte, der im Ersatzschlüssel ebenfalls die Batterie wechseln könnte. Du meine Güte. Nachdem ich einmal zugesehen habe, wie das geht, bekomme ich das bestimmt gerade noch selber hin.

Nun bleibt nur zu hoffen, dass das Anlassproblem eine einmalige Sache war.

Donnerstag, November 19, 2009

Bauchspeck

Ich sitze in einem Frisiersalon, den ich nicht kenne und merke, wie die Angestellten über mich tuscheln und abfällig zu mir herüberschauen. Ja, ich weiß dass meine Haare heute nicht besonders gut liegen und dringend einen frischen Schnitt und neue Strähnchen bräuchten... aber dafür bin ich ja schließlich hier.

Irgendwann kommt eine Frisörin auf mich zu und fragt mich: "Entschuldigen Sie, aber darf ich Ihnen mal in die Seite kneifen?" Ich denke mir nichts dabei und lasse sie gewähren. Sie tut es und ruft ihren Kollegen angewidert zu: "Igitt, das ist wirklich Bauchspeck. Leute, sowas habt Ihr noch nie gesehen".

Möglich, dass "Mr. Bauchrolle" vom "Supertalent 2009" meinen Traum inspiriert hat. Möglich aber auch, dass ich dringend mal wieder auf mein Wii Balance Board hüpfen sollte.

Mittwoch, November 18, 2009

Psychologie

Seit Montag habe ich mit meiner Schulter wieder größere Probleme.

Gemeinsam mit meiner Physiotherapeutin begab ich mich vorhin auf Ursachensuche. Zunächst schien es keinen Grund zu geben, bis mir einfiel, dass ich am Montag meinen Termin für die Gutachteruntersuchung der Unfallversicherung bekommen habe. Der Termin ist im Januar, und mein erster Gedanke beim Lesen des Briefes war: "Na toll, wenn die Physiotherapie weiterhin so gut anschlägt, fragt mich der Gutachter bestimmt, warum ich seine Zeit stehle und behaupte krank zu sein. Ungeachtet meiner Probleme, die ich nun schon seit gut einem Jahr habe."
Und genau dieser Gedanke könnte die wohl die Ursache sein, dass meine Schulter wieder mehr rummuckert. Erstaunlich, was die Psyche so anrichten kann.

Freitag, November 13, 2009

Schweine- und andere Grippen

Die Gesundheitsthemen lassen uns einfach nicht los.

Meinem Rücken geht es wieder gut (wer weiß, was das war...), dafür sind an Janeks Schule Schweinegrippen-, Noro- und Rotaviren gleichzeitig ausgebrochen.



In der Nacht von Montag auf Dienstag bekam Janek Fieber, aber da er schon einen Tag später wieder fit war, denke ich nicht, dass er einen der Viren abbekommen hatte. Oder aber er ist überaus robust. Er freute sich regelrecht darauf, ab Donnerstag wieder in die Schule zu können, als am Mittwoch Nachmittag die Nachricht eintrudelte, dass seine Schule Donnerstag und Freitag geschlossen bleibt, um dem Virenchaos endlich Einhalt zu gebieten. Mal schauen, ob es klappt.
Ständig schwanke ich zwischen Coolness und Panik. Vielen Dank, liebe Medien, Ihr habt es echt geschafft ein ganzes Land in Aufruhr zu versetzen!
Ich wette, dass schon in wenigen Monaten keine Sau (hihi) mehr über die Schweinegrippe reden wird. Oder hat man je wieder etwas von BSE oder der Vogelgrippe gehört? Alles uninteressant...

Da die Bewegungsfähigkeit meiner linken Schulter nach wie vor stark eingeschränkt ist, hat mir meine Orthopädin wieder Physiotherapie aufs Auge gedrückt. Das ist teilweise recht schmerzhaft, aber wenn´s hilft.

Und Janek steht wegen seiner ausgeprägten Gräserallergie eine Hyposensibilisierung bevor. Leider sind sein Vater und ich uns nicht einig, welche Methode die beste ist. Details erspare ich meinen Lesern... Kraftraubende Diskussionen hatte ich genug.

Donnerstag, November 05, 2009

Die Stasi ist auch nicht mehr das was sie mal war

Vorhin im Wartezimmer unserer Hausärztin.

Eine etwa 13/14-Jährige macht ihre Deutsch-Hausaufgaben.
Thema: DDR. Neben dem Mädchen sitzt die Mutter und beantwortet geduldig die nicht wenigen Fragen ihrer Tochter.

"Mama, was war noch mal die Stasi?"
"Das war der Geheimdienst der DDR. Die haben..."
"... die haben die Juden verfolgt, stimmt´s?"
"Nein, das waren die Nazis."
"Ach, stimmt ja."

20 Jahre nach dem Mauerfall... beängstigend und beruhigend zugleich, dass für die heutigen Teenager die DDR genauso fremd und fern ist wie für mich damals der 2. Weltkrieg.

__________________

Meinem Sohn steht übrigens eine jahrelange Behandlung mit Impftabletten bevor. Leider hat sein Allergietest ergeben, dass er die höchste Stufe der Gräserallergie hat. Na, herzlichen Glückwunsch!