Dienstag, September 22, 2009

Nicht jugendfrei

Sonntag Vormittag: Zum gefühlt 300. Mal in dieser Woche bin ich mit Sohnemann auf dem Fußballplatz. Trainingslager. Unsere Jungs spielen gegen ihre Eltern. Die meisten jedenfalls. Ich wie immer nicht.

Neben mir auf der Bank sitzt die russische Mutter eines Mannschaftskameraden. Die Schwester ist als Zaungast ebenfalls dabei und fragt mich, warum ich nicht mitspiele.

"Ich bin Bluter. Weisst du was das ist?" frage ich.
Da spüre ich plötzlich den Ellenbogen der Mutter in meiner Seite und ernte einen Blick, der eine Mischung aus Entsetzen und Schmunzeln ist. "Nicht doch, Manuela!", sagt die Mutter verschwörerisch zu mir. "Sie ist doch erst 10!"

Ich verstehe nicht. Warum darf ich einer 10jährigen nicht erklären, was eine Gerinnungsstörung ist? Also frage ich die Mutter, ob sie denn überhaupt weiß, was ein Bluter ist (Deutsch ist nicht ihre Muttersprache). Sie flüstert mir ins Ohr: "Wenn man seine Regel hat". Im ersten Moment muss ich herzhaft lachen.

Bleibt allerdings die Frage, wann um alles in der Welt ein zehnjähriges Mädchen endlich erfahren soll, was mein acht Jahre alter Sohn schon seit etwa drei Jahren weiß. Wird sie eines der Mädchen sein, die bei ihrer ersten Regelblutung in Panik verfallen, weil sie denken sie müssten sterben?