Freitag, September 28, 2007

Manchmal kann das Leben ganz schön anstrengend sein

Ich mag mich täuschen, aber als ich in der ersten Klasse war, haben wir alleine für den Buchstaben A vier Wochen gebraucht.
Janek hat jetzt seine ersten vier Schulwochen hinter sich, und seine Lehrerin hat schon ein schlechtes Gewissen, weil die Parallelklassen schon viel weiter sind. Die anderen seien schon beim S, Janeks Klasse hat "erst" das A,E,O,M und L gelernt. Du meine Güte, was lastet heutzutage für ein Druck auf den Lehrern.

Unglaublich, was die Kleinen schon für ein Pensum schaffen müssen. Schon vom ersten Schultag an hat Janek fast jeden Tag Hausaufgaben auf, manchmal gleich in zwei Fächern parallel. Man merkt ihm und auch seinen Klassenkameraden deutlich an, dass sie von dem ganzen Neuen überfordert sind. Was die sich alles merken müssen, geht auf keine Kuhhaut.

Außerdem trainert Janek seit ein paar Wochen bei der G1-Jugend des VfB Einheit zu Pankow. Zweimal pro Woche Training, Samstags Spiele... das macht Spaß, schlaucht aber auch ungemein. Das gilt für Kind und Mama. Ich verbringe die gefühlte Hälfte meiner Wochen inzwischen auf dem Fußballplatz... während zu Hause oftmals meine Arbeit liegen bleiben muss.

Goldig - anders kann man es einfach nicht nennen - sind die Spiele gegen andere Mannschaften. Die Regeln lernen die Kinder so nebenher, richtig streng wird das sowieso nicht gesehen. Das ist ein lustiges Chaos auf dem Platz, aber trotzdem fallen Tore. Für Pankow leider noch zu wenige. Während die Kids sich teilweise schon wie die Profis aufführen (inklusive Schwalben und laut gebrüllten Anweisungen wie "Ich bin frei"), rennen sie in den Halbzeitpausen zu ihren Müttern und Vätern, um die Schnursenkel nachbinden zu lassen. Oder sind es eher die Eltern, die ihre Kinder nicht ganz loslassen können?

Am vergangenen Samstag war die gesamte Mannschaft inklusive Mamas, Papas und - in meinem Fall auch dem Freund der Mama - im Olympiastadion beim Spiel Hertha gegen Dortmund. Kurzzusammenfassung: Bombenwetter, Bombenstimmung.
____________________________________________________

Zeit, um in mich zu gehen, bleibt also recht wenig. Aber um den Wert meiner Sünden auszurechnen, habe ich mir doch ein paar Minuten genommen.
Das für mich doch recht erschreckende Ergebnis: 761 Euro. Und ich dachte immer, ich sei ganz brav.

Mittwoch, September 19, 2007

Samstag, September 15, 2007

Amateur - Lasse Gjertsen

Freitag, September 14, 2007

Prost Mahlzeit

Dem Großteil der Bildzeitungsleser traue ich ja viel zu.

Aber dass die aktuellen Leserbriefe zum Fall Eva Herman tatsächlich den Durchschnitt der Meinungen darstellen sollen, erschüttert mich. Da kann die Bild-Redaktion noch so sehr von "überaus unterschiedlichen Meinungen" sprechen.

Und an dieser Stelle wiederhole ich mich gerne: Bildblog lesen!

Dienstag, September 11, 2007

Glückstag?

Gerade habe ich unserem Schornsteinfeger die Kellertür geöffnet, für die er keinen eigenen Schlüssel hat.
Sein Dankeschön: "Dafür haben Sie heute besonders viel Glück verdient".

Schau´n wir mal.

Ein wenig mulmig ist mir ja angesichts des heutigen Datums schon. Auch wenn von diversen Fachleuten gesagt wird, dass für Terroristen ein bestimmtes Datum zur Ausübung ihrer Attentate eher unwichtig ist, bleibt ein ungutes Gefühl. Und wenn heute nichts passiert, sich alle erleichtert zurücklehnen, dann vielleicht morgen...?
Als die ersten Meldungen und Bilder am 11. September 2001 in den Nachrichten kamen, war Janek drei Monate alt und quietschte fröhlich auf meinem Schoß, während ich fassungslos auf den Bildschirm starrte. Jetzt ist er sechs Jahre alt und wollte von mir wissen, warum die Menschen in der Spiegel-TV-Reportage aus dem Fenster springen, obwohl sie wissen, dass sie den Sprung nicht überleben. Erklärt das mal einem Kind, noch dazu mit einem Kloß im Hals.

Montag, September 10, 2007

Kein vorübergehender Kelch

Ich hatte so sehr gehofft, dass der Pokemon-Karten-Kelch an mir, genaugenommen also meinem Sohn, vorübergeht. Das war´s dann wohl...

Gerade mal eine Woche Schule, und schon schmeisst er mir Begriffe wie Pikachu, Energie-Punkte und Pflanzen-Pokemon an den Kopf und erklärt mir, dass ein 70er Feuer-Pokemon (Schwäche: Wasser) immer stärker ist als ein 90er Pflanzenpokemon.
Sein Freund aus dem Kindergarten, mit dem er den Klassenraum, aber zu meiner großen Erleichterung wenigstens nicht die Schulbank teilt, hat ihm schon zwei seiner Pokemon-Sammelkarten geschenkt; und nun kam, was kommen musste: Janek möchte ganz unbedingt auch Pokemon-Karten sammeln.

Die Faszination an der ganzen Geschichte ist mir nicht ganz klar, und ich überlege, ob ich in auf die Taschengeld-Phase vertrösten soll. Deren Start liegt für mich eigentlich noch in weiter Ferne.



Auf einer der Energie-Karten steht:
"Search your deck for a basic Energy card, show it to your opponent, and put it into your hand. Shuffle your deck afterward."
Nun sitze ich hier und verstehe kein Wort. Und das liegt nicht daran, dass die Karteninschrift in englischer Sprache aufgedruckt ist...

Ich werde dann wohl doch langsam alt

Dienstag, September 04, 2007

Schulkind


Die letzten Wochen sind wie im Flug vergangen. Janek (und auch ich) musste sich tränenreich von seiner Kindergartenzeit verabschieden, und am Samstag, 01. September war der Tag gekommen, auf den ich mich gefreut und vor dem ich mich gleichzeitig gefürchtet hatte: seine Einschulung. Es war wunderschön, aber auch verdammt seltsam, sein Baby mit Schulranzen und Zuckertüte bewaffnet zu sehen.

Bisher macht ihm die Schule Spaß, von Schüchternheit (fast) keine Spur, und alles läuft soweit rund. Nur an das für mich frühe Aufstehen um 6 Uhr muss ich mich noch gewöhnen.

Tears Dry on Their Own - Amy Winehouse (new clip)